Die Antwort zur Frage

Nein. Es ist nichts geworden. Monate sind vergangen seit dem letzten Eintrag. Nichts, es hat sich nichts getan. Natürlich hat sich eine Menge getan. Viele Nachrichten. Ich hasse SMS. Dieses Warten, dieses Starren auf das Display vom Handy, ob er geschrieben hat. Die Blicke stehen in keinem Verhältnis zur Anzahl der tatsächlich eingegangenen Nachrichten. Auf eine SMS kommen Millionen neugierige Blicke, die enttäuscht werden. So scheint es. Also: ein Flirt, eine Affäre - mehr war es auch diesmal nicht. Alle Freundinnen, alle haben mitgeholfen, das Ganze einzuordnen im Kopf und im Bauch. Nur, dort lässt es sich nicht katalogisieren. Der Mann war einfach - mal wieder - immer wieder - das kann doch nicht sein - da muss doch ein Muster dahinter stecken - bindungsunwillig. Oder war ich es. So genau kann man das nicht unterscheiden. Außer einem Herzl von der Wiesn und ein paar schönen Abenden, außer vielen, vielen Träumen und Hoffnungen wieder nichts gewesen. Doch. Unzählige Tränen. Das alles für einen Mann, der nicht zu bieten hat. Viel versprochen hat. Nichts gehalten hat. Jetzt also. Schluss. Aus. Fertig. Nie wieder Männer. Es tut so weh. Das Herz bricht. in wie viele Teile kann ein Herz zerspringen. Kann man es kitten. Wer weiß. Ich nicht.

2.3.07 14:03, kommentieren

Deutschland. Ein Winterreifen.

Ich hab gelernt. In den letzten Jahren von bayerischen und österreichischen Autofahrern. Prompt kam gestern der erste Schnee. Und ich hatte schon meine Autoreifen drauf. Jawoll. Endlich mal zu richtigen Zeit. Aber es ist leichter, die richtige Zeit zum Reifenwechsel zu erwischen als die richtige für Männer. Immer noch kein Mann in Sicht. Doch, heute Abend ein Date. Ob das was wird?

3.11.06 15:05, kommentieren

Viva nervt. Tchibo auch.

Das waren noch Zeiten als auf Viva Musik kam. Jetzt nervt Viva nur noch. Diese elendig sich ständig wiederholenden Jetset-Promi-Ami-Sendungen. Wo irgendwelche Jungs irgendwelche Mädels verführen. Fürchterlichgähnlangweilig. Früher konnte man Viva so schön im Hintergrund laufen lassen, mal hie und da einen Blick auf die aktuellen Musikstars werfen. Heute grölen mich die Jambasparabos an. Wer kauf die eigentlich. Genauso nervt Tchibo.

Ich bin bekennender Anti-Tchibo-Käufer. Mir schreien die Prospekt entgegen: "Kaufen Sie das, was Sie eigentlich gar nicht brauchen - damit Sie im Haus haben, was andere auch in ihrer Küche haben. Oder in ihrem Bad. Oder schlimmstenfalls am Körper."

Ich finde Tchibo Ware ist austauschbar, nachgemacht, unindiviuduell, mittelstandspießig.Da spar ich mir den Kauf bei dem Laden, wo’s früher mal Kaffee gab. Soll übrigens rückläufig sein, das Geschäft mit der wochenweise neuen Welt. Mich wundert’s nicht.

30.10.06 16:29, kommentieren

Liebe Ess-Gäste!

Man kann! Aber es tun so wenige. So viele Mädels gucken nur aufs Essen und die Figur. Weil das Essen eben als Problemlöser für vieles herhalten muss. Das habe ich damit gemeint. Und das Problem wird immer dicker - das ist es ja gerade. So viele essgestörte Mädels, das macht mich einfach traurig und wütend auf das herrschende Schönheitsideal.

23.10.06 18:01, kommentieren

November Blues

Wisst ihr, welches der scheußlichste Tag im Jahr ist? Und welches die scheußlichste Stunde? Ganz einfach. Der schlimmste Monat im Jahr ist der November. Keine Frage. Alles grau in grau. Der schlimmste Tag in der Woche wiederum ist der Dienstag. Er ist kein Montag, aber auch noch kein Mittwoch. Nicht am Wochenanfang. Nicht mittendrin. Und schon gar kein Wochenende. Ihr könnt noch folgen? Also gut. Die schlimmste Stunde am Tag ist die zwischen 15 und 16 Uhr. Zu müde, um noch fit zu sein. Zu früh, um schon Feierabend zu machen ... typische Kaffeetantenzeit. Deshalb wurde auch das Kaffeetrinken erfunden. Was soll man sonst in dieser Stunde tun? Also steht jetzt einwandfrei fest. Die schlimmste Stunden im Jahr sind die zwischen 15 und 16 Uhr im November.

19.10.06 17:22, kommentieren

Isst denn die ganze Welt verrückt?

Ja. Wenn ich mir die Blogs der Mädels zum Essen anschaue. Ja, wenn ich lese, dass da die Rede ist von einer "kleinen Kleidergröße" 32. Ja, wenn ich an mich selber denke. Diätwahnsinn, wohin man schaut. Warum können Frauen nur mit Essen anworten? Weil's so einfach ist, alle Probleme auf das greifbar Nächste zu projizieren: Essen. Essen ist das Metier der Frauen. Die Frau am Herd kochte. Die Frau heute - nicht mehr am Herd - frisst oder bricht. Dabei wollen doch alle nur eines: glücklich sein. Schön sein. Warum können Frauen - vielmehr als Männer - Druck nur über essen abbauen? Sich nicht nehmen, wie sie sind? Leistungsüberforderung. Konfliktvermeidung. Ich kenne die ganzen Argumente. Esst endlich normal, wie schön wäre das? Wer hat welche Anteile an der Magersucht-Debatte? Die Gesellschaft, die Werbung, die ... Ich plädiere für Abschaffung aller Waagen, ich plädiere dafür, dass das Leben anders gefüllt wird. Dafür, dass Frauen weniger schlucken - und dafür mehr essen.

18.10.06 17:18, kommentieren

Heizen ist geizen!

Oh je mi ne, besser, mi ne Heizung! Mein Vermieter hat gegeizt. Und jetzt wird schlecht geheizt. Beziehungsweise ich hab ne Fußbodenheizung unter dem Parkett und einen Kasten voller Rohre an der Wand. Und diese glucksen, zischen, brodeln, sind verstopft, heulen, quengeln, bibbern, bollern, sie geben des Nachts keine Ruh. Und dumm bist du. Dumm gelaufen, denn so kann ich nicht einschlafen ohne Ohrstöpsel. Dabei hasse ich diese Dinger. Dumm gelaufen, denn jetzt muss ich meinem Vermieter hinterher telefonieren. Und hoffentlich, I hope, I would be glad, wird das nu gerichtet. Ich will heute Abend heimkommen und nix hören. Wehe, Heizung, du gibst einen Laut von dir. Dann zieh ich aus. Ich droh's dir an. Müde bin ich, geh zur Heizung und drehe an den Schrauben ...

17.10.06 17:35, kommentieren